Hilfe Wer wir sind Spielregeln Das Projekt RSS
Prominente Planer: Alexandra Czerner
Zur Person:
Alexandra Czerner und Jürgen Göttsch sind Inhaber der czerner göttsch architekten gmbh

Zitat:
An diesem sensiblen Ort , dem Domplatz , gibt es nun - aus der eigentlich negativen Situation des gerade gescheiterten klassischen Verfahrens des beschränkten Architektenwettbewerbes ohne Bürgerbeteiligung heraus eine Möglichkeit, einen vielleicht besseren und eventuell wirklich neuen Weg zu entwickeln.

Auf Basis des hier begonnen Bürgerforums und der Auswertung seiner Ergebnisse kann mit einer geeigneten Gruppe aus Politik, Fachleuten und Bürgern (unter Beteiligung aller daran Interessierten) ein Weg zur Lösung Domplatz entwickelt werden.

Ich halte es für falsch, hier jetzt einen Entwurf, der als Skizze in einem Architekturbüro entstanden ist, ins Netz zu stellen, auch wenn es unser Büro wäre. Daher werden wir hier, obwohl man uns darum gebeten hat, keine Entwurfsskizze vorlegen, sondern den Vorschlag für ein erfolgversprechendes weiteres Vorgehen. Gerade am Domplatz sollte auf Basis der Erfahrungen und bei dem dringenden Wunsch nach Bürgerbeteiligung nicht einfach eine individuelle Haltung durch eine andere ausgetauscht werden.

Natürlich braucht man für diese besondere architektonische Aufgabe für Freianlagen, Platzgestaltung und Hochbau exellente Fachleute, die in der Lage sind, kreative zukunftsweisende Architektur mit den Wünschen der Bürger zu verbinden. Dazu gehört für mich auch die Frage, was wäre für die Bürger "kreativ und zukunftsweisend" in der Architektur ?

Inhalte und zukünftige Nutzung müssen - worüber schon diskutiert wird - gefunden werden, aber nicht nur das.

Die gewünschte Atmosphäre , der Charakter dieses Ortes in der Stadt sollte diskutiert und gewünscht werden. Welche Stimmung, welche Wirkung, welches Gefühl soll dieser Ort ausstrahlen? Die dort vom Bürger, von der Stadt gewünschte Atmosphäre wird sicher nicht beliebig "international" sein, wie in irgendeiner Großstadt der Welt. Der neu gestaltete Ort mit seiner möglichen tiefen Beziehung zum Ursprung unserer Stadt kann in der Lage sein, den Zauber, die Würde und die Lebendigkeit von Hamburg und seinen Menschen zum Ausdruck zu bringen. Wenn man die "Unsichtbaren Städte" von Italo Calvino gelesen hat, weiss man, wieviel Zauber und Charakter einer Stadt allein durch Worte beschrieben werden kann. Da aber Architektur ebenso Sprache ist, und noch weitergehend Stimmungen vermittelt als Worte, ähnlich wie Musik, kann an diesem Ort die Höchste Kunst in der Architektur gewünscht werden und auch entstehen.

Jede Architektur spricht zu den Menschen, wirkt sich aus auf Gefühle, Stimmungen, sogar auf die Gesundheit aus.

Welche Atmosphäre wünschen sich die Bürger an diesem Ort? Das ist Teil der Aufgabe , der von uns Architekten später genauso umzusetzen ist, wie Art und Maß, Bautechnik und maximale Kosten einer Konzeption.

Fachleute müssen Architektur "verstehen" und bewusst mit den Mitteln ihrer Profession umgehen können.

Die Bürger reagieren mit Ihrem Gefühl auf die ihnen gebotenen Städte und die Architektur, einfach, spontan und ehrlich. Sie sagen , "ich fühle mich wohl"-"hier ist es gut" - oder auch nicht.

Also wäre für mich als Erstes interessant, welcher Charakter, welche Atmosphäre an diesem Ort ist die von den Bürgern gewünschte für unseren Hamburger Domplatz .....



Benutzername
Kennwort
Erstmalig anmelden!
Liste aller Teilnehmer